Sonntag, 17. August 2014

Verdi: Il Trovatore (Salzburg 2014)

© Salzburger Festspiele / Forster

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Il trovatore

Oper in vier Akten und acht Bildern. Libretto von Salvatore Cammarano (1801 – 1852) sowie Leone Emmanuele Bardare nach Antonio Garcia Gutierrez (1812 – 1884) Tragödie 'El Trovador' (1836)

Aufzeichnung der Premiere vom 9. August 2014 Salzburger Festspiele

Plácido Domingo | Graf Luna
Anna Netrebko | Leonore
Marie-Nicole Lemieux | Azucena
Francesco Meli | Manrico
Riccardo Zanellato | Ferrando
Diana Haller | Ines
Gérard Schneider | Ruiz; Ein Bote
Raimundas Juzuitis | Ein alter Zigeuner
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Choreinstudierung | Ernst Raffelsberger
Mitglieder der Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker
Wiener Philharmoniker
Leitung: Daniele Gatti

Downloadlink
Passwort: operalia

Kommentare:

  1. Vielen Dank, Werther!
    Gestern hat eine Freundin meinerseits, die diese Aufführung in Salzburg erlebt hat, mir mitgeteilt, dass die Produktion gesanglich und szenisch durchaus gelungen sei. Netrebko und Meli soll fabelhaft gewesen sein. Ohne die Mitwirkung Domingos hätte ich meine Freundin begleitet. Mit Opa Luna geht er in die Operngeschichte ein:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Operasora....ich bin hin und hergerissen....Meli war nicht schlecht aber auch nicht umwerfend und bei Anna N. bin ihc mir auch nicht so sicher. wer Anja Harteros in der Rolle gehört hat - na ja der weiss wie hoch die Latte hängt! Sie haben Anja H. doch jüngstens als Tosca erlebt?! Sie singt beide Leonoren himmlisch und hängt da alles ab. Die SZ hat sich sogar verstiegen und Anna Netrebko über die Callas gestellt....na ja . Ich freue mich wie Sie über jede gelungene Aufführung. Aber Domingo sollte sich das wirklich nicht mehr antun. Auf der Bühne verspüht er noch seine unvergleichliche Aura aber wenn man die pure Aufnahme hört.....LG Werther

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...